Anmeldephase an der Hanseschule

Termine und Veranstaltungen


14.01.2022

Tag der offenen Tür

 

An diesem Tag laden wir alle ViertklässlerInnen und deren Eltern herzlich in die Hanseschule ein! Wir beginnen gemeinsam um 14.00 Uhr in der Mensa. Neben den wichtigen Informationen zur Hanseschule und zum System der Sekundarschule können die Kinder in verschiedenen Angeboten einen Einblick in das Schulleben gewinnen.

Download
Flyer zur Anmeldephase
Wichtige Termine und Veranstaltungen rund um das Thema Neuanmeldung
Flyer 20222023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 98.6 KB

31.01. bis 11.03.

Anmeldephase

 

Die Anmeldungen für den neuen Jahrgang 5 finden vom 31.01.2022 bis zum 11.03.2022 jeweils in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr statt. Ausgenommen sind die Karnevalstage (24.02./28.02./01.03.2022).

 

Bitte vereinbaren Sie im Vorfeld einen Anmeldetermin unter 02722/633 68 20!

 

Bringen Sie folgende Unter-lagen mit:

- Anmeldeschein der Grundschule im Original

- Letzte Zeugnisse (Klasse 3 Hj. 2 und Klasse 4 Hj.1)

- Impfausweis

- Bei Alleinerziehendenden schriftlichen Sorgerechtsnachweis

- Ausgefüllter Anmeldebogen der Hanseschule (Download über die Homepage)

02.06.2022

Kennenlernnachmittag

 

Unsere zukünftigen Hanse-schülerinnen und Hanse-schüler laden wir zum Kennenlernnachmittag am 13.06.2022 in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr ein. An diesem Tag lernen die Kinder ihre neue Klassenleitung und die neue Klasse kennen. Die Eltern erhalten an diesem Tag wichtige Informationen zum neuen Schuljahr 2022/2023. Zu diesem Termin bekommen alle angenommenen SchülerInnen noch eine gesonderte Einla-dung von uns.


Erfolgreiches „#GEDIA4U – Form deine Zukunft Camp“


Anfang Oktober fand in der Ausbildungswerkstatt der GEDIA Automotive Group für 15 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangklassen 9 und 10 der Hanseschule Attendorn das „#GEDIA4U – Form deine Zukunft Camp“ statt.
Anfang Oktober fand in der Ausbildungswerkstatt der GEDIA Automotive Group für 15 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangklassen 9 und 10 der Hanseschule Attendorn das „#GEDIA4U – Form deine Zukunft Camp“ statt.

Anfang Oktober fand in der Ausbildungswerkstatt der GEDIA Automotive Group für 15 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsklassen 9 und 10 der Hanseschule Attendorn das „#GEDIA4U – Form deine Zukunft Camp“ statt. Die motivierten Schülerinnen und Schüler erhielten zu Beginn einige Informationen über das Unternehmen und das Thema „Arbeit-Gesundheit-Umwelt“ (AGU), bevor dann der Bau einer Relax Liege und der Zusammenbau eines ferngesteuerten Autos auf dem Programm standen.

 

Beim Bau der Relax Liege konnten die Camp-Teilnehmer ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen. Nachdem das Lesen von Zeichnungen gemeinsam mit den GEDIA Azubis und den Ausbildungsleitern erlernt wurde, durften sie verschiedene Tätigkeiten wie Anreißen, Körnen, Bohren, Senken und Gewinde schneiden selbstständig ausführen – für viele völliges Neuland. Beim anschließenden Schleifen der Holzlatten und der Metallkonstruktion konnten die verschiedenen Eigenschaften der unterschiedlichen Werkstoffe den Schülerinnen und Schülern verdeutlicht werden. Die Liege wurde in Teamarbeit zusammengebaut und gemeinsam wurde die Funktions- und Sicherheitsüberprüfung durchgeführt – die Liege konnte dann am folgenden Tag in den Pausen zum „relaxen“ genutzt werden.

 

Am dritten Tag stand der Bau eines ferngesteuerten Autos auf dem Programm. Hierbei erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einblicke in einfache, elektronische Steuerungen und Programmierungen. Durch eine App auf dem Handy konnte dann das fertige Auto von den Jugendlichen gesteuert und programmiert werden. Ein kleines Abschlussrennen rundete das „#GEDIA4U – Form deine Zukunft Camp“ ab. Schulen, die Interesse an einem solchen Camp haben, können sich gerne an die GEDIA Ausbildungsleiter wenden.

 

Infos und Foto: Gedia Gebrüder Dingerkus GmbH

Lernen im Grünen


 

Eine ganz besondere Art von Unterricht durfte der Jahrgang 7 der Hanseschule in den letzten Wochen vor den Herbstferien erleben. Dank der Unterstützung der AOK konnten die Schülerinnen und Schüler die Zeit in Olpe Kirchesohl auf dem Gelände von BiggeElements verbringen.

 

Das Projekt „natürlich erleben“ bietet den Schülerinnen und Schülern einen erlebnisorientierten Unterricht. An jeweils vier Projekttagen erhielten sie einen intensiven Zugang zur Natur und erlebten spannende Aktionen zu den vier thematischen Schwerpunkten Bewegung – Soziales Miteinander – Umwelt – Entspannung.

 

Der Outdoor- Unterricht mit Klettern, Hüttenbau und Kanufahrten förderte zudem das soziale Miteinander, den Zusammenhalt in den Klassen und und einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt.

 


"Geh denken" am 12. November 2021

Die Initiative „Jüdisch in Attendorn“ lädt zum öffentlichen Reinigen der Stolpersteine ein


Die Initiative „Jüdisch in Attendorn“ lädt am Freitag, 12. November 2021, unter dem Motto „Geh Denken“ zum öffentlichen Reinigen der 14 Stolpersteine ein.

 

Mit Zu Beginn der 1990er Jahre hat der Kölner Künstler Gunter Demnig das Projekt „Stolpersteine“ ins Leben gerufen. Stolpersteine sind kleine Gedenksteine, die an die Vertreibung und Ermordung von Juden und anderweitig Verfolgter und Geschändeter in der Zeit des Nationalsozialismus erinnern.

 

Auf den 10 x 10 cm großen Granitquader mit eingelegter Messingplatte sind der Name, der Geburtstag und -ort sowie der Todestag der jüdischen Menschen eingraviert, die während der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten in den Konzentrationslagern oder anderswo umgebracht wurden oder die den Freitod vor dem befohlenen Abtransport wählten. Die Steine sind vor Wohnungen oder besonderen Plätzen, die für die ehemaligen Mitbürger von besonderer Bedeutung waren, verlegt worden.

 

In Attendorn wurden in den Jahren 2006 und 2008 insgesamt 14 Stolpersteine an den vier Standorten Niederste Straße, Kölner Straße, Wasserstraße und Am Gerbergraben/Bleichergasse verlegt.

 

„Die Messingplatten müssen von Zeit zu Zeit gereinigt werden“, erklären Hartmut Hosenfeld und Tom Kleine von der Initiative „Jüdisch in Attendorn“, die hinzufügen: „Gleichzeitig kann damit das Gedächtnis der Bevölkerung aufpoliert werden.“

 

Der Termin im November wird alljährlich nicht zufällig ausgewählt, denn er liegt um die Jahrestage der Novemberpogrome vom 9. und 10. November 1938. An diesen beiden Tagen wurden wie im gesamten Land auch die Juden in Attendorn zu Opfern der von den Nationalsozialisten von langer Hand geplanten Übergriffe.

 

Neben der Reinigung der Stolpersteine werden die Initiatoren am 12. November an jedem Standort Informationen zu den betreffenden Opfern des Holocaust vermitteln.

 

Jeder Interessierte ist zu dieser rund einstündigen Veranstaltung eingeladen. Die Reinigungsmittel bringen die Initiatoren mit. Treffpunkt ist um 15 Uhr vor der Rossmann-Filiale in der Wasserstraße.

Bildzeile: „stolpersteine-attendorn.jpg“: Die Initiative „Jüdisch in Attendorn“ lädt am Freitag, 12. November 2021, unter dem Motto „Geh Denken“ zum öffentlichen Reinigen der 14 Stolpersteine ein.
Bildzeile: „stolpersteine-attendorn.jpg“: Die Initiative „Jüdisch in Attendorn“ lädt am Freitag, 12. November 2021, unter dem Motto „Geh Denken“ zum öffentlichen Reinigen der 14 Stolpersteine ein.

Das Body+Grips-Mobil

Gesundheit spannend erleben


Das Body+Grips-Mobil tourt in Zusammenarbeit mit der IKK classic mit seinem „Gesund mit Grips“-Parcours durch ganz Westfalen-Lippe. Am 08.10.2021 wurde den Kindern und Jugendlichen der Hanseschule Attendorn auf spannende und abwechslungsreiche Art und Weise eine ganzheitliche Gesundheitsförderung vermittelt.

 

An wen richtet sich das Body+Grips-Mobil und was beinhaltet es?

 

Das Body+Grips-Mobil richtet sich mit seinem „Gesund mit Grips“-Parcours an Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 15 Jahren. Ein niedrigschwelliges Programm, das Teilhabe garantiert und ein inklusives Leitbild fördert. Insgesamt beinhaltet das Body+Grips-Mobil 18 Stationen zu den Themenfeldern Bewegung, Ernährung, Ich+Du (soziales Miteinander), Sexualität, Sucht und Körper+Geist.

 

Stationen wie „Das Bewegungsquiz“, „Das Tagesmenü“, „Die Beziehungsgalerie“ oder „Das Sucht-Activity“ garantieren 60 bis maximal 75 Schüler/innen pro Einsatz einen Vormittag lang abwechslungsreiches und kreatives Lernen. Neben Geschick und Teamarbeit ist bei den Teilnehmenden reales Wissen gefragt. Wer es nicht hat, erwirbt es hier.

 

Eine Fragebogen-Aktion dient der Absicherung der Nachhaltigkeit des Body+Grips-Mobil Einsatzes. Sie verdeutlicht die aktuelle Selbsteinschätzung der Teilnehmer/innen im Hinblick auf das eigene Gesundheitsverhalten und ihre Neugier auf weitere Informationen.

 

Und wo Lust auf mehr aufkommt, bietet die Projektmappe für Multiplikator/innen zahlreiche Ideen und Methoden zur vertiefenden Arbeit in den o.g. Themenspektren. Alles zum einfachen Nachmachen oder Weiterentwickeln konzipiert.

 

In welcher Form kann das Body+Grips-Mobil eingesetzt werden?

 

Eingesetzt werden kann das Body+Grips-Mobil bei Veranstaltungen und Projekten, die sich mit Themen der Gesundheit, dem Erwerb sozialer Kompetenzen und mit der Förderung des Wohlbefindens beschäftigen. Es eignet sich für feste Gruppen und Laufpublikum, sowohl für drinnen als auch draußen. Unser Programm Body+Grips-Mobil wurde übrigens von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) als „Good Practice“ Projekt ausgezeichnet.

 

Die IKK classic ist mit über drei Millionen Versicherten das führende Unternehmen der handwerklichen Krankenversicherung und eine der großen Krankenkassen in Deutschland. Die Kasse hat mehr als 8.000 Beschäftigte an 180 Standorten im Bundesgebiet. Ihr Haushaltsvolumen beträgt rund 10 Milliarden Euro.

 

Näheres Informationsmaterial sowie Termine erhalten Sie unter:

 

DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.

Sperlichstraße 25

48151 Münster

Tel.: 0251-9739 224 oder per E-Mail: mobile-aktion@drk-westfalen.de www.jrk-westfalen.de

 



Juniorwahl an der Hanseschule

Baradari holt das Direktmandat. SPD gewinnt knapp vor CDU und FDP. Grüne verlieren stark gegenüber den Prognosen.


 

Am Freitag vor der Bundestagswahl waren alle Neunt- und Zehntklässler der Sekundarschule Attendorn aufgerufen, sich an der Juniorwahl der Hanseschule zu beteiligen.

 

In allen Klassen wurde in den letzten zwei Wochen intensiv über die bevorstehende Bundestagswahl gesprochen. Die Schüler haben Präsentationen erstellt, die Wahlprogramme wurden verglichen, der Wahl-o-Mat wurde besprochen und durchgeführt. In einer Klasse wurde sogar ein Triell durchgeführt. 

 

Am Montag bekam dann jeder Schüler eine Wahlbenachrichtigung. (siehe Anhang). Am Freitag war es dann so weit. Das originale Wahllokal in der Hanseschule, das vom Hausmeister extra zwei Tage früher aufgebaut worden war, öffnete um 8.00 Uhr. Der Andrang war riesengroß. Von 195 anwesenden Schülern nahmen 187 Schüler an der Wahl teil, so dass eine traumhafte Wahlbeteiligung von 96% erreicht wurde.

 

Das Helferteam hatte Wahlzettel angefertigt, die leicht gekürzt den originalen Wahlzetteln von der Bundestagswahl ähneln.

 

Besonders beeindruckend war die Ernsthaftigkeit und das große Interesse der Schüler an den Themen und an der eigentlichen Wahl. 

 

Nach Auszählung der 177 gültigen Stimmen ergaben sich folgende interessante Ergebnisse: Die Hanseschule würde die Attendorner Kinderärztin Nezahat Baradari als Direktkandidatin nach Berlin schicken und auch bei den Zweitstimmen hätte die SPD die Nase vorn.

 

 

Für die Kollegen überraschend war das recht schwache Ergebnis der Grünen und das starke Ergebnis der FDP.

 

Die Kollegen und die Schüler sind sich sicher, dass diese Aktion bei der nächsten Landtagswahl unbedingt wiederholt werden sollte, dann vielleicht noch mit einer Podiumsdiskussion mit den Direktkandidaten.

 

Der Organisator Dominik Arns hofft, mit dieser Aktion das "Herzstück der Demokratie" näher an die Schüler gebracht zu haben. "Wenn wir damit die Hemmschwelle für Schüler und deren Eltern, sich an Wahlen zu beteiligen, etwas reduzieren konnten und damit die Wahlbeteiligung erhöhen würden, hätten wir unser Ziel schon erreicht."

Triell in der 10a
Triell in der 10a

NRW-Truck begeisterte Fünftklässler der Sekundarschule Attendorn


Attendorn. Auf einen spannenden und interessanten Vormittag blicken die Fünftklässler der Sekundarschule Attendorn zurück. Bei ihrem ersten Ausflug statteten die 65 Schüler dem NRW-Truck, der in Attendorn Station machte, einen Besuch ab.

Die Exkursion war ein praktischer Teil der Gesellschaftslehre. Die Schüler stellten beim NRW-Quiz ihr Wissen auf die Probe, nutzten die Fotobox, stellten sich zum Gruppenfoto mit CDU-MdL Jochen Ritter auf und schleckten ein kostenloses NRW-Eis, bevor die Eindrücke besprochen wurden.

Neue Klassenfotos


Hinweise:

Der Mund-Nasenschutz wurde lediglich nur kurz für die Zeit der Bilderstellung abgelegt. Die Schüler*Innen und Lehrer*innen wurden vorab getestet oder sind geimpft.


Aus der Kategorie "Spaß muss sein!":

"...Und das in den Ferien!"

Attendorn, 12.08.2021. Eine Gruppe junger Menschen bat einen Mann mit Soester Kennzeichen um ein Foto. Der Mann, willig an der Kamera, staunte nicht schlecht, als er bemerkte, wen er vor der Linse hatte: Das Kollegium der Hanseschule Attendorn. Augen reibend versicherte er sich vorsichtshalber nochmal: "Seid ihr ALLE Lehrer? [...] Bestätigung. Staunen. Fassungslosigkeit. [...] Und das in den Ferien!"

Lassen wir mal so stehen!

:-)

Abschluss 2021


Mathe? - Ist doch cool!

Attendorner Schulen, Unternehmen, Universität Siegen und Hansestadt Attendorn gehen gemeinsam in die digitale Offensive


Dass Mathematik durchaus ein cooles Unterrichtsfach sein kann, erfahren gerade Schülerinnen und Schüler des Rivius Gymnasiums durch die Teilnahme an einem Projekt der Universität Siegen. Mit der Marienschule Helden und der Hanseschule werden weitere Schulen im Stadtgebiet folgen.

Bei dem Projekt „DigiMath4Edu“ geht es vorrangig um neue digitale Möglichkeiten für den Mathematikunterricht. Hier wird den Jugendlichen am Rivius Gymnasium Attendorn systematisch der Umgang mit dem Potenzial der digitalen Medien näher gebracht.

 

Lehramtsstudenten der Universität Siegen unterstützen dabei als „UnterrichtsassistentInnen“ für ein Jahr die Lehrkräfte am Rivius Gymnasium dabei, den Schülerinnen und Schülern Unterrichtsinhalte des Matheunterrichts anhand digitaler Werkzeuge wie 3D-Drucker, Tablets, Virtual Reality- und Augmented Reality-Anwendungen zu vermitteln.

 

Durch die Projekt-Verzahnung von Schule und Universität werden gleichzeitig Erkenntnisse aus der Unterrichtspraxis gewonnen. Diese sollen wiederum in die Lehrerausbildung einfließen und Innovationen in der – nicht nur wegen Corona - zunehmend digitalisierten Bildung ermöglichen.

 

Für authentische Perspektiven auf die mathematischen Anwendungen sorgen zudem Partnerunternehmen aus der Region. Mit im Boot sind auch die Attendorner Firmen GEDIA, Kirchhoff Automotive, LEWA Attendorn, Viega sowie die Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem und die Hansestadt Attendorn.

 

Wir kooperieren schon seit einiger Zeit bei Projekten mit Unternehmen vor Ort, um den Praxisaspekt in den Unterricht einfließen zu lassen.“ Jan Hendrik Müller, Mittelstufenkoordinator am Rivius Gymnasiums, ist froh, dass die Schülerinnen und Schüler bei diesem Projekt neben den vielen neuen digitalen Werkzeugen vor allem ihre eigenen Endgeräte verwenden können.

 

An der Marienschule in Helden ist man stolz, als eine der ersten Grundschulen in das Projekt eingebunden zu sein. Für Schulleiterin Bettina Rath steht die sinnvolle Einbindung der digitalen Medien in den Unterricht im Vordergrund: „Hier ist es wichtig und spannend, einen fundierten Grundstein für die Kinder zu legen.“

 

Einen etwas anderen Schwerpunkt hat das Projekt „MINT-Pro2Digi“, in dem Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 der Attendorner Hanseschule in Projektteams mathematische Problemstellungen aus verschiedenen Unternehmen bearbeiten. Damit sollen die Jugendlichen erleben, wie sie ihr Schulwissen in der Arbeitswelt nutzen können. „Dieser Brückenschlag ist für die Jugendlichen ganz wichtig: Wofür lerne ich eigentlich? In dem Projekt können sie erfahren, was in der Wirtschaft tatsächlich gebraucht wird“, sagt Marion Schmidt-Wrobel, Schulleiterin der Hanseschule.

Auch dieses bis Ende Juni 2022 laufende Projekt wird nicht nur von Lehrkräften, sondern auch von wissenschaftlichem Personal und erfahrenen Lehramtsstudierenden begleitet. Hier werden dann kreative Lösungen für vielfältige und konkrete Problemstellungen von der Programmierung eines Roboterarms bis hin zur Planung eines ganzen Feuerwehrhauses erarbeitet.

 

Durch diese langfristigen Projekte bringen wir die Digitalisierung in die Schulen. Gleichzeitig bieten wir etwas, das für viele Schülerinnen und Schüler den Mathematikunterricht bereichern kann: Den direkten Bezug zur Lebens- und Arbeitswelt mit digitalen Werkzeugen“, erklärt Professor Dr. Ingo Witzke, der als Lehrstuhlinhaber für Didaktik der Mathematik der Uni Siegen das Projekt leitet.

 

Attendorns Bürgermeister Christian Pospischil freut sich über Vernetzung der verschiedenen Akteure in seiner Stadt: „Ich bin froh, dass die Hansestadt Attendorn zu den ersten Städten gehört, in denen die Digitalisierung in dieser Form vorangetrieben wird. Damit machen wir die kommende Generation schon frühzeitig fit für die Herausforderung des digitalen Wandels.“

 

Beide Projekte sind Teil des NRW-Strukturförderprogramms „Regionale 2025“. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Region Südwestfalen bei der Finanzierung kluger Ideen, die das Leben zukunftsfähig machen sollen.

 

„Prof Dr Ingo Witzke Drucker ©Michael Bahr.jpg“: Dass Mathematik durchaus ein cooles Unterrichtsfach sein kann, erfahren gerade Schülerinnen und Schüler des Rivius Gymnasiums an einem Projekt der Universität Siegen. Weitere Schulen im Stadtgebiet werden folgen. Professor Dr. Ingo Witzke leitet als Lehrstuhlinhaber für Didaktik der Mathematik der Uni Siegen das Projekt.


"Zeit in Grau" sorgt für Freude in der Hanseschule

Herausragende Leistungen im internationalen Kunstwettbewerb wurden mit Preisen der Partnerstädte Rawicz und Attendorn belohnt


Die Hanseschule Attendorn hat eine kleine Feierstunde für die Schülerinnen und Schüler durchgeführt, die sich an dem internationalen Kunstwettbewerb „Zeit in Grau“ beteiligt hatten.

 

Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen der Hansestadt Attendorn und der polnischen Stadt Rawicz fand im vergangenen Jahr der internationale Kunstwettbewerb „Zeit in Grau“ unter Beteiligung von Schülerinnen und Schülern beider Städte statt. Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie stellte dieser gemeinsame Wettbewerb eine Möglichkeit zur Kontaktaufnahme dar, da geplante Austauschbesuche leider abgesagt werden mussten.

 

Auch die Schülerinnen und Schüler der Hanseschule nahmen unter Anleitung der Kunstkolleginnen Sarah Assmann, Iryna Di Marco und Monique Jarosz mit Begeisterung an dem Wettbewerb teil. Die eingereichten Kunstwerke spiegelten diesen Elan wieder und konnten die Jury in Polen begeistern. Da die geplante Preisübergabe im Rathaus der Hansestadt Attendorn ebenfalls nicht stattfinden konnte, organisierte die Hanseschule selbst eine kleine Feierstunde.

 

Aus den Händen von Abteilungsleiterin Verena Gipperich und der HSU Polnisch-Lehrerin Halina Böhm, die auch Mitglied im Arbeitskreis der Städtepartnerschaft ist, konnten folgende Schülerinnen und Schüler für ihre herausragende Leistung die Ehrenurkunden und weitere Preise sowohl der Stadt Rawicz als auch der Hansestadt Attendorn entgegennehmen: Susanna Adibekian, Rosa Dagyeli, Konstantina Georgiannaki und Samara Licina. Stellvertretend für seine Schwester Elif nahm Deniz Dural an der Preisverleihung teil.

 

Bildzeile „zeit-in-grau-hanseschule.jpg“: Die Hanseschule Attendorn hat eine kleine Feierstunde für die Schülerinnen und Schüler durchgeführt, die sich an dem internationalen Kunstwettbewerb „Zeit in Grau“ beteiligt hatten.

Weil es so schön ist: Groß werden an der Hanseschule


2012
2012
2018
2018

Wir sind online seit dem 03. Juli 2012.