Unser Adventskalender


Klick aufs Bild:

Anmeldungen für die neuen 5. Klassen


13.01.2023

Tag der Offenen Tür mit Elterninformation

 

An diesem Tag laden wir alle ViertklässlerInnen und deren Eltern von 14.00 bis 17.00 Uhr herzlich in die Hanseschule ein! Neben den wichtigen Informationen zur Hanseschule und zum System der Sekundarschule können Sie hier einen Einblick in das Schulleben gewinnen

Download
Anmeldebogen
Anmeldebogen für 2023 24.pdf
Adobe Acrobat Dokument 162.7 KB
Download
Terminübersicht
Terminübersicht 20232024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.6 KB

Anmeldephase für den neuen Jahrgang 5

 

Die Anmeldungen für den neuen Jahrgang 5 finden vom 06.02.2023 bis zum 24.02.2023 jeweils in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr statt.

Ausgenommen sind die Karnevalstage (16.02./20.02./21.02.2023).

 

Bitte vereinbaren Sie im Vorfeld einen Anmeldetermin unter 02722/633 68 20!

 

Bringen Sie folgende Unterlagen mit:

- Anmeldeschein der Grundschule im Original

- Letzte Zeugnisse (Klasse 3 Hj. 2 und Klasse 4 Hj.1)

- Impfausweis

- Bei Alleinerziehendenden schriftlichen Sorgerechtsnachweis

- Ausgefüllter Anmeldebogen der Hanseschule (Download über die Homepage)


Klimaschutz in Attendorn: Dialog mit den Schulen fortgesetzt


Schülerinnen und Schüler erneut zu Gesprächen im Rathaus - Anregungen angenommen und weiterentwickelt

Attendorns Bürgermeister Christian Pospischil tauschte sich erneut mit Schülerinnen und Schülern sowie einigen Lehrkräften zum Thema Klimaschutz in Attendorn aus.

 

Nachdem die Schulteams des Rivius Gymnasiums und der Hanseschule noch im Frühsommer ihre Positionen mit einer Reihe von konkreten Vorschlägen untermauert hatten, konnten sie bei ihrem jetzigen Besuch im Rathaus die nächsten Schritte zur Umsetzung ihrer Ideen diskutieren.

 

So kündigte Bürgermeister Christian Pospischil an, dass geplant sei, die Fenster an der Hanseschule sukzessive zu ersetzen. Der Vorschlag zur weiteren Umstellung auf LED-Beleuchtung soll ebenso weiter verfolgt werden wie die Fragen nach Fassadenbegrünung oder Photovoltaikanlagen. Diskutiert wurden ebenfalls die Themen Bürger- oder Kinderwald, Mülltrennung an Schulen, Schulwegsicherheit und auch Projekte, die die Aufmerksamkeit auf das Thema Klimaschutz lenken sollen.

 

An dem Gespräch nahmen neben Bürgermeister Pospischil auch die Rathaus-Mitarbeiter Chiara Sopart und Patrick Dippler vom Sachgebiet Klima, Umwelt, Mobilität und Marc Simon Schreiber von der GEBA – Gebäudebewirtschaftung Attendorn sowie Klaus Pelzer von ecoteam NRW teil.

 

Christian Pospischil zeigte sich sichtlich beeindruckt vom Engagement und von der Kreativität seiner Besucherinnen und Besucher: „Es gibt so viele Möglichkeiten, die Situation zu verbessern. Wir müssen im Gespräch bleiben und prüfen, welche Projekte wir als nächstes gemeinsam in Angriff nehmen können.“ Auch Klaus Pelzer von ecoteam NRW bot weiterhin seine Expertise an, um die Projekte zu diskutieren und sinnvoll voran zu bringen.

 

Seitens der Hanseschule nahmen die Schülerinnen und Schüler Nele Jarosz und Lina Jarosz, Alina Borschdorf und Leon Hoti sowie die Lehrkräfte Dorothee Podransky und Tobias Clever teil. Das Rivius Gymnasium hatte die Schüler Liam Brinkmann und David Fastriok, die Elternvertreterin Nicole Raulfs sowie die Lehrerinnen Sabine Heim und Susanne Hullerum entsandt.

 

Unter dem Motto „Ein echter Kattfiller kennt seine Energiekiller!“ hatte das Attendorner Klimaschutz-Projekt in den vergangenen vier Jahren schon für viel Aufsehen gesorgt. So konnten ganz ohne Investitionen, nur durch Vorschläge, Appelle und Tipps, also nur mit der Änderung des Verhaltens im letzten Jahr vor Corona durchschnittlich acht Prozent des Verbrauchs bei Heizung, Strom und Wasser eingespart werden.

 

In diesem Jahr hatte das städtische Projekt die Schülerinnen und Schüler der Hanseschule und des Rivius Gymnasiums in eine Umfrage zum Klimaschutz eingebunden, an der ein Großteil der Schülerschaft beider Schulen teilnahm. Die Ergebnisse wurden im Rathaus diskutiert und beim jüngsten Treffen ein Stück weit auf den Weg gebracht.  

 

 

Bildzeile „Diskussion Klimaschutz im Rathaus.jpg“: Dialog über Klimaschutz: Schülerinnen und Schülern aus Attendorn kamen erneut zu Gesprächen ins Rathaus.

Neu im Downloadbereich


(aktualisiert)


Vernissage: Meine Stadt - Deine Stadt

Vernissage im Rathaus als Krönung des bilateralen Kunstwettbewerbes "Meine Stadt - Deine Stadt" der Partnerstädte Attendorn und Rawicz.


Halina Böhm, Lehrerin für den HSU Polnisch an der Hanseschule Attendorn, konnte sowohl die Stadt Attendorn als auch die Hanseschule für ihre Idee, den Aufruf zum bilateralen Kunstwettbewerb für die Schulen aus beiden Partnerstädten, gewinnen und begeistern.

 

Die Hanseschule Attendorn übernahm die Funktion des Organisators und ein vierköpfiges Orga Team (Halina Böhm und Kunstlehrerin Monique Jarosz aus der Hanseschule, die Künstlerin Marlies Backhaus und Jan Backhaus), unterstützt von Stefan Lütticke und Tom Kleine von der Stadt Attendorn, begleitete den Wettbewerb bis zur Ausstellung.

 

Es haben sich 9 Schulen aus Attendorn und 5 Schulen aus Rawicz mit  insgesamt 447 Arbeiten am Kunstwettbewerb „Meine Stadt – Deine Stadt“ beteiligt, davon wurden 91 Kunstwerke im Jubiläumsjahr der Stadt Attendorn am 24.09.09.22 bei einer Vernissage im Rathaus vorgestellt.

 

Von den Attendorner Schulen haben 15 Schüler Einzelpreise gewonnen: Malika Awad (Attandarra), Lisa Singer (St.-Ursula-Realschule, das Bild entstand im letzten Schuljahr im OGs der Sonnenschule), Christina Fischer (St.-Ursula-Gymnasium), Sophie Misera, Paula Unthan, Riona Iffland, Paulina Zelt (St.-Ursula-Realschule), Susanna Adibekian, Viktoria Panichidina, Chirine Jrab, Marleen Kuhle (Rivius Gymnasium) und Damla Ocak, Darleen Scholemann, Lay Jose Brinkmann, Elif Fikedesici (Hanseschule). Die Schulen in Rawicz haben auch 15 Einzelpreise gewonnen.

 

Diese Schüler gewannen als Hauptpreis ein T-Shirt mit Attendorn-Motiven, entworfen von Marlies Backhaus, ein Kinogutschein, eine Jubiläumsschokolade und einen USB-Stick beschrieben von Jan Backhaus.

Im Rahmen der Gemeinschaftspreise haben drei Attendorner Schulen ein Memoryspiel mit Attendorn Motiven gewonnen: Grundschule Helden, St. Laurentius Schule und Grundschule Ennest repräsentiert durch OGS, wo die Bilder entstanden sind.

 

Alle 91 Laureaten erhielten eine Urkunde, entworfen von Jan Backhaus, als Dankeschön für ihre Teilnahme.

Die Vernissage wurde von Ehrengästen und wichtigen Personen begleitet.

Die Vizekonsulin Frau Lidia Bialek repräsentierte das Polnische Konsulat in Köln, das auch die Schirmherrschaft des Projektes übernahm. Das Konsulat beteiligte sich an der Finanzierung der Preise für die Laureaten. 

In einer Videobotschaft begrüßte der BM der Stadt Rawicz, Grzegorz Kubik, alle Anwesenden, auch Schüler aus Rawicz meldeten sich in einem Videogruß zu Wort. 

 

Im Namen der Stadt Attendorn sprach der Vertreter des BM Horst-Peter Jagusch. Die Schulleiterin der Hanseschule, Marion Schmidt Wrobel, bedankte sich bei dem Orga Team für die hervorragenden Leistungen und bei der Stadt Attendorn für die Unterstützung des Projektes.

Die hohe Besucherzahl bewies ein großes Interesse der Öffentlichkeit, alle Schulen wurden zahlreich durch Schulleitungen, Lehrer*innen, Schüler und ihre Eltern vertreten. 

Die Ausstellung ist in den Öffnungszeiten des Rathauses bis zum 20. November zu besuchen. Danach werden die Bilder nach Rawicz transportiert und dort im Stadtmuseum präsentiert. Die Preisträger aus Rawicz erhalten ihre Preise vor Ort.

Download
Trailer
VID-20220914-WA0001- Thriler - Bilder.mp
MP3 Audio Datei 9.3 MB
Download
Stadt-Attendorn_Ausstellung_Meine-Stadt-
Adobe Acrobat Dokument 409.7 KB
Download
Stadt-Attendorn_Ausstellung_Meine-Stadt-
Adobe Acrobat Dokument 384.5 KB

Unsere neuen Klassenfotos

Projekt "Schule mit Courage"


Courage, Diskriminierung, Rassismus, Akzeptanz, Vielfalt, LQBTQIA Plus, People of Colour…

 

Mit genau diesen Begriffen haben sich die Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 8 im Rahmen des Projektes „Schule mit Courage“ beschäftigt. In diesem dreitägigen Projekt tauschten sich die Jugendlichen aus, was überhaupt Schule mit Courage bedeutet und sahen, wie wichtig die Aufklärungsarbeit ist. In dem Projekt beschäftigten sich die Jugendlichen mit verschiedenen Diskriminierungsprozessen und deren Folgen. Die Schülerinnen und Schüler erlebten über gemeinsame Spiele, wie die „Geschichte meines Namens“ und die „Kulturrallye“, wie vielfältig wir alle doch sind und welche Vorteile diese Vielfalt mit sich bringt. Im künstlerischen Bereich konnten die Schülerinnen und Schüler ihr gelerntes und erfahrenes in Bildern zum Ausdruck bringen.  

Dabei gestalteten sie Köpfe aus Styropor, schrieben ihre Message auf und machten Fotos zum Thema „Schule mit Courage“. Bei dem Projekt wurden wir tatkräftig von Dagmar Sprenger und Patrick Eberzt vom Kommunalen Integrationszentrum unterstützt.


Bestenehrung


Wie jedes Jahr am großen Tag der Zeugnisvergabe und dem Abschluss eines ereignisreichen Schuljahres erhielten auch heute Morgen die leistungsstärksten Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-9 in feierlicher Atmosphäre eine Urkunde von unserer Schulleiterin, Frau Schmidt-Wrobel, überreicht. Außerdem nahmen die Schülerinnen und Schüler im kleinen feierlichen Rahmen auf unserer Mensabühne einen Gutschein über einen wohlverdienten Becher Eiscreme entgegen und ihnen wurde entsprechend von anwesenden Klassenlehrern/-innen applaudiert. Ebenso danken Frau Schmidt-Wrobel und Frau Fischer den engagierten Klassenleitungen, denn ohne deren beherzten Einsatz als Klassen-/Fachlehrer/-innen wären solch gute Schülerleistungen nicht möglich.

 

Die vielen Schülerinnen und Schüler, die sich im Laufe des Schuljahres durch soziales Engagement, z.B. als fleißige Mensahelfern/-innen, im Schulsanitätsdienst, als Streitschlichter oder Buslosten, aufgefallen sind, durften am vergangenen Dienstag bereits eine „Auszeit“ in Form eines Kinobesuches genießen.

Wir danken allen Beteiligten und wünschen schöne und erholsame Sommerferien!

 

Wir freuen uns auf ein neues gemeinsames Schuljahr mit euch 😊!

 


Liebe Schulgemeinschaft,

wir wünschen euch und Ihnen schöne Sommerferien!

Download
Elternbrief zu den Sommerferien
Elternbrief zu den Sommerferien 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 197.9 KB

Hanseschule mit Berufswahlsiegel ausgezeichnet


 

Die Hanseschule Attendorn wurde am 20.06.22 mit dem Berufswahlsiegel ausgezeichnet. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen zeichnen mit diesem Siegel Schulen mit vorbildlicher Berufsorientierung aus. Herr Martin Haselier überreichte im Rahmen des Kennenlernnachmittags des neuen Jahrgangs 5 Schulleiterin Marion Schmidt-Wrobel und den Stubos Sarah Aßmann und Dominik Arns die Auszeichnung. Dezernent Andreas Kremer und  Kooperationspartner waren der Einladung gefolgt und gratulierten den Beteiligten. 

 


Kennenlernnachmittag


Am 20.06.2022 fand unser diesjähriger Kennenlernnachmittag statt. Hier lernten die zukünftigen Fünftklässler ihre neuen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer kennen und umgekehrt. In der prall gefüllten Mensa wurden zunächst die einzelnen Klassen gebildet, die dann in die jeweiligen Klassenräume gingen und sich spielerisch kennenlernen konnten. Herr Deitert und Frau Luke übernehmen die zukünftige 5a, Herr Langenbach und Frau Schrottke die 5b. Beide Klassenlehrerteams geben ihre siebte bzw. sechste Klasse am Ende des Schuljahres in andere Hände. In der 5c feiern Herr Clever und Frau Heimes ihr Comeback als Klassenlehrerteam. Während wir Frau Heimes zurück aus der Elternzeit wieder herzlich an unserer Schule willkommen heißen, ist die Übernahme für Herrn Clever als abgebender Klassenlehrer der 10a der größte (Alters-)Sprung. Die 5d wird von Frau Mund übernommen. Während die Klassen sich gegenseitig kennenlernten, wartete auf die Eltern die geballte Ladung an Informationen zur Schule.

Abschluss 2022


HSU Polnisch auf der Burg Schnellenberg


 

Eine Gruppe des „Herkunftssprachlichen Unterrichts (HSU) Polnisch“ aus Attendorn besuchte in diesen Tagen die Burg Schnellenberg.

 

 

 

Seit zehn Jahren unterrichtet Halina Böhm das Fach Polnisch an der Hanseschule Attendorn. Halina Böhm und ihre motivierten Schülerinnen und Schüler haben sich dabei zu einem wichtigen Baustein der Städtepartnerschaft zwischen der Hansestadt Attendorn und der polnischen Stadt Rawicz entwickelt.

 

 

 

Im Jubiläumjahr der Hansestadt organisierte die Lehrerin nun eine Exkursion in Attendorns Geschichte und besuchte mit ihren Schülerinnen und Schülern die Burg Schnellenberg.

 

 

 

Die Jugendlichen erfuhren viel Wissenswertes über die stolze Burg, besuchten die Renaissance-Kapelle und versuchten, sich in das tägliche Leben der früheren Burgbewohner einzudenken. Sie genossen zudem die wunderbaren Aussichten. Und in einem Quiz galt es, die beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt Attendorn und der Umgebung zu erraten.

 

 

 

Halina Böhm war begeistert: „Das war für alle Beteiligten ein sehr lehrreicher und genussvoller Ausflug. Unser neu gewonnenes Wissen geben wir gerne an die Schülerinnen und Schüler in Rawicz weiter.“

 

 

Bildzeile „Exkursion Attendorn-HSU Polnisch.jpg“: Eine Gruppe des „Herkunftssprachlichen Unterrichts (HSU) Polnisch“ aus Attendorn besuchte die Burg Schnellenberg.


Für eine Zeit ohne Zeugen

Wie Holocaustüberlebende mit ihren Geschichten auch über ihren Tod hinaus berühren können


Die InfoTastic Academy Attendorn, die Ludwig-Maximilians-Universität München und die Initiative „Jüdisch in Attendorn“ laden am Mittwoch, 15. Juni 2022, um 19.30 Uhr, zu einem Kinoerlebnis der ganz besonderen Art ein. Gezeigt wird die überraschend lebensechte Projektion von Abba Naor, einem Überlebenden des Holocaust.

Abba Naors Lebensgeschichte ist für die heutigen Generationen kaum greifbar, aber doch typisch für die Biografien von Millionen Opfern des Nationalsozialismus. Abba Naor ist heute 94, lebt in Israel und hat glücklicherweise den Holocaust überlebt. 

Als 13-jähriger, Halbwaise, seine Mutter und seine Brüder wurden Opfer der Nazis, durchlief er mehrere Konzentrationslager. Als das Dachauer Außenlager Kaufering 1945 aufgelöst wurde und die Nazis die noch lebenden Juden in einem brutalen Todesmarsch durch das Reichsgebiet schickten, konnte er von US-Soldaten befreit werden. Danach traf Naor seinen Vater wieder und emigrierte nach Israel, wo er für mehrere Geheimdienste arbeitete.

Am Mittwoch den 15.6. um 19:30 Uhr sitzt auf der Bühne im Attendorner JAC-Kino ein alter Mann in einem roten Sessel. Er sieht aus wie Abba Naor und er erzählt die traurigen Geschichten, die Abba Naor erlebt hat. Im Anschluss an seinen 40-minütigen Vortrag beantwortet er Fragen.

Das Ungewöhnliche daran: Der echte Abba Naor ist gar nicht anwesend, sondern hält sich in seiner neuen Heimat in Israel auf. Auf der Bühne ist eine Projektion von ihm zu sehen, die dank 3D-Brillen für die Zuschauer täuschend echt wirkt. Die Geschichten und die Antworten sind es. Mittels von Computern werden die Fragen der Zuschauer ausgewertet und so die passenden Antworten eingespielt. Fast so, als würde man sich mit dem echten Abba Naor unterhalten.

 

Das Ganze ist ein Projekt der Ludwig-Maximilians-Universität München. Wenn in Zukunft keine echten Zeitzeugen mehr leben, soll so sichergestellt werden, dass zumindest ihre Geschichten weiterleben. Dies gelingt dem Team um Prof. Dr. Anja Ballis und Ernst Hüttl eindrucksvoll.

„Es ist ein beeindruckendes Beispiel, wie man mit technischen Innovationen etwas Positives und Wichtiges für die Menschheit leisten kann“ so Patrick Schwane von InfoTastic e.V., der über eine Projektwoche für die St.-Franziskus-Schule auf das Projekt aufmerksam wurde. So kam die Idee, gemeinsam mit der Initiative „Jüdisch in Attendorn“ eine Veranstaltung für die Öffentlichkeit zu organisieren. Nicht nur Geschichtslehrer und historisch interessierte Menschen sind die Zielgruppe der Veranstaltung, sondern auch all diejenigen, die sich aufgrund aktueller Ereignisse in der Welt Sorgen machen. Wer die Geschichten Abba Naors hört, der weiß, dass so etwas nie wieder geschehen darf. Dank technischer Hilfsmittel wird Abba Naor seine Geschichten auch dann noch erzählen können, wenn er selbst nicht mehr lebt.

 

Da das Team der Ludwig-Maximilians-Universität München kostenlos arbeitet und die Stadt Attendorn das Projekt unterstützt, ist der Eintritt am Mittwoch für alle Interessierten frei. Die Veranstaltung ist für Personen unter 15 Jahren aufgrund der grausamen Geschichten nicht geeignet. Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Vortrag beginnt um 19:30 Uhr.


Auf die Bühne, fertig, los!


Auf die Bühne, fertig, los! Am Mittwoch, den 6. April um 18 Uhr, fand der 4. Kleinkunstabend der Hanseschule Attendorn statt. Ziel dieser Veranstaltung war es, den Schülern die Möglichkeit zu geben, ihre Talente in einer besonderen Atmosphäre einer Abendveranstaltung zu präsentieren, ihr Selbstvertrauen zu stärken und ihre Kreativität zu fördern. Neben all diesen Dingen stand natürlich der Spaß im Vordergrund. Schon das Casting verlief vielversprechend und war für die Akteure sehr aufregend. Die Proben für den Kleinkunstabend liefen im Vorfeld auf Hochtouren. So durften sich die Zuhörer auf verschiedene Tänze, gesangliche und akrobatische Einlagen freuen. Ebenso wurden ausgewählte Zeichnungen aus dem Kunstunterricht präsentiert. Des Weiteren trug die Musikschule Attendorn durch ihre Beiträge zu einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm in der stimmungsvoll ausgeleuchteten Mensa bei. Im Rahmen des Programms wurde das offizielle Siegel für den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an die Hanseschule übergeben.


Friedensaktion an der Hanseschule


Die Kriegssituation in der Ukraine beschäftigt nun seit einigen Wochen die ganze Welt. Auch die Schülerinnen und Schüler der Hanseschule wollten ihren Beitrag leisten und ihrem Wunsch nach Frieden Ausdruck verleihen.

So organisierte das Orga- Team rund um die Kolleginnen Denise Riedel, Gita Luke und Eva Hesse viele kleine Aktionen rund um das Thema „Frieden“: Friedenstauben schmücken nun die Fenster der Schule, Bilder zum Thema sind auf der Homepage einsehbar und auf einer großen Leinwand konnten sich alle Mitglieder der Schulgemeinschaft mit einem Fingerabdruck verewigen.

Parallel dazu verfassten alle Schülerinnen und Schüler kleine Friedensbotschaften auf Postkarten, um ihren Wunsch nach Frieden auszudrücken und ihre Gedanken zu teilen. Abschließend wurden am vergangenen Freitag mehr als 500 weiße Ballons mit den Friedensbotschaften in den Himmel geschickt.

 

Erste Rückmeldungen aus dem Bereich rund um Köln belegen, dass diese Botschaften ankommen und auch vielen „Findern“ aus der Seele sprechen.


Kleinkunstabend

06.04.2022 um 18 Uhr


In diesem Frühjahr veranstaltet die Hanseschule bereits zum vierten Mal ihren „Kleinkunstabend“. In der besonderen Atmosphäre einer Abendveranstaltung möchten wir unseren Schülerinnen und Schülern dabei die Möglichkeit geben, ihre Talente einem breiten Publikum vorzustellen.

 

Bestandteil sind dabei verschiedene Tänze, sowie gesangliche und akrobatische Einlagen, die sowohl im Unterricht als auch in der Freizeit einstudiert und vorbereitet werden. Unterstützt werden unsere Schülerinnen und Schüler dabei auch von der Musikschule Attendorn und einer Hip-Hop-Formation. Im Rahmen des Programms wird der Hanseschule außerdem das offizielle Siegel für den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ durch das kommunale Integrationszentrum und unseren Paten, Bürgermeister Christian Pospischil, verliehen.

 

Die Veranstaltung findet am 06.04.2022 um 18.00 Uhr in der Mensa der Hanseschule statt. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen!


Aufgrund der noch andauernden pandemischen Lage müssen wir die Besucherzahl leider begrenzen, eine vorherige Anmeldung ist daher notwendig. Wenn Sie zur Veranstaltung kommen möchten, möchten wir Sie daher bitten, sich bis zum 01.04.2022 unter verena.gipperich@hanseschule-attendorn.de anzumelden. Bitte halten Sie an diesem Abend Ihren Impf-/ Genesenennachweis bereit.

Streitschlichterausbildung


Am 10.03.2022 wurden wieder neue Streitschlichter und Streitschlichterinnen zum Dienst an der Hanseschule Attendorn offiziell von der Abteilungsleitung 5-7, Frau Gipperich, berufen. Die Schülerinnen und Schüler kommen aus den Jahrgängen 7, 8, 9 und 10.

 

Neu ausgebildet wurden 22 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 7. Sie lernten in 5 Unterrichtsstunden, unter Anleitung von den Beratungslehrern Frau Schulze und Herrn Deitert, sowie dem Leitungsteam die Aufgaben der Streitschlichtung kennen.

 

In der Frühstücks -und Mittagspause versehen die Streitschlichter und Streitschlichter innen ihren Dienst. Regelmäßige monatliche Treffen stärken das Team. Themen sind hier: Einsatzbesprechungen, Psychohygiene, Fortbildungen, Organisation, offene Fragen.

 

Was ist Streitschlichtung? Was sind die Ziele der Streitschlichtung?

 

Zum Leitungsteam gehören: 

Fabian Selle,  Julia Malaczkowski, Alina Borschdorf, Luca Kampschulte, Nele Jarosz,  Jonas Funke,  Sophia Herberholt und  Madita Prestreshi.

Unsere neuen Streitschlichter und Streitschlichterinnen an der Hanseschule sind: 

Hannah Bals, Niklas Maag, Nikita Wan, Gabriel Knopp, Steven Piechota, Allessandro Salerno, Aaliyah El-Far, Xenia Diterle, Angelina Scheglow, Inka Rohrmann, Yara Eltayeb El Rafie, Tobias Kübler, Lay Jose Brinkmann, Mohammed Omeirat, Maximilian Schweigmann, Handre Khider, Melih Kaan Aldadak, Jona Viten, Arezo Taheri, Vincent Maag, Andre Khider, Mara Schwarte, Yusuf Atilgan, Arjin Baray Ince, und Leon Hati.


Alle Infos zur Hanseschule in unserem Padlet (klick!):

Vorlesewettbewerb


Im Dezember war es wieder so weit: der Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs fand statt. Bundesweit nehmen am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels jährlich etwa 600.000 Kinder aus den sechsten Klassen teil. Er dient dazu, die Lesemotivation der Schülerinnen und Schüler zu stärken und den Umgang mit Literatur im Unterricht etwas anders zu gestalten.

Nachdem in den Wochen zuvor die drei sechsten Klassen ihre KlassensiegerInnen im Vorlesen bestimmt hatten, stellten sich diese der Jury, bestehend aus dem Deutschlehrer Herr Weber, der didaktischen Leitung Frau Fischer und der Vorjahressiegerin Mara Schwarte, um aus ihren Reihen nach den vom Börsenverein vorgegebenen Kriterien die Schulsiegerin zu ermitteln. Hierbei traten Lina Jarosz, Finnya Augustiniak und Melina Kostin an. Sie mussten einen dreiminütigen Abschnitt aus einem selbstgewählten Jugendbuch sowie einen unbekannten Text vorlesen. Auch in diesem Jahr fand dieses Event wieder in der Mensa statt, denn durch die große Bühne sowie die Lautsprecher- und Beleuchtungsanlage eignet sich dieser Ort hervorragend dazu. Vielen Dank nochmal an Herrn Müller, der uns alljährlich dazu die Technik vorbereitet.

Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs in der Mensa eingefunden haben, konnten die drei Klassensiegerinnen ihr Können zeigen – sicherlich ein spannendes und aufregendes Erlebnis. Dabei setzte sich Lina Jarosz aus der 6a in einem knappen und schönen Wettbewerb gegen ihre Mitstreiterinnen durch - sie ist die diesjährige Schulsiegerin des bundesweiten Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Wir gratulieren ihr ganz herzlich!  Auf der Bühne wurde ihr die Siegerurkunde überreicht. Außerdem erhielten die drei Klassensiegerinnen einen Geschenkgutschein für eine Attendorner Buchhandlung, wo sie sich bestimmt neues, spannendes Lesefutter holen können.

Lina Jarosz nimmt im Frühjahr 2022 als Schulsiegerin am Regionalentscheid teil, wir drücken ihr fest die Daumen.


Weil es so schön ist: Groß werden an der Hanseschule


2012
2012
2018
2018

Wir sind online seit dem 03. Juli 2012.